Blog

Viele Menschen machen die Erfahrung, dass es Bereiche gibt, wenn sie sich dort aufhalten, dass sie sich hinter her müde und schlapp fühlen. Zum Beispiel sind sie manchmal aufgeladen, wenn sie sich mit Menschen treffen, und manchmal fühlen sie sich alle. Dass es Nahrung gibt, die eine „Verdauungsstarre“ bringt, und dass es Nahrung gibt, die Energie zuführt. Wir alle wissen das, aber nehmen das oft nicht ernst genug. Wir stellen es fest und akzeptieren dass wir sind nicht die Einzigen sind – „Den anderen geht es ja auch so!“ – anstatt dass wir einmal wirklich ganz genau hinschauen: Was läd mich auf? Was bringt mir Kraft?

Wenn ich z. B. sehr viel in einem Workshop mit eigener Kraft arbeite, merke ich oft, dass ich abends ausgelaugt bin. Wenn ich aber weiß: Energie ist ja überall im Raum, das ganze Universum ist voll von Energie – wieso verbrauche ich dann meine Energie? Wenn ich stattdessen „angedockt“ bin an das Universum, wenn ich die gesamte Energie durch mich hindurch fließen lasse, dann bin ich den ganzen Tag mit voller Power dabei, und abends aufgeladen.

Manchmal steht mein Computer am Schreibtisch, der an eine Steckdose angeschlossen ist, und mein Mobiltelefon hängt mit dem Kabel am Computer, und so wird dieses auch aufgeladen. Das heißt: Nur ein Gerät steckt an der Steckdose, und das andere Gerät zieht den Saft von dem anderen Gerät, dem Computer.

Und es gehen so viele Menschen (noch) durch die Welt, die sagen, ich will gar nicht meine eigene Batterie nutzen, ich kann mich doch woanders „anstöpseln.“ Das geht vielleicht eine Weile gut, wenn der andere, bei dem man sich „anstöpselt,“ wirklich einen guten Energienachschub hat. Einmal hatte ich das Handy bei mir am Bett liegen, weil ich etwas nachschauen wollte, und hatte es am Computer angestöpselt. Dann schlief ich ein, und als ich aufwachte, war der Computer leer, und das Handy war geladen!

Der Computer-Akku war leer, weil dieser nicht an der Steckdose angeschlossen war. Und da wurde mir bewusst: Wenn ich nicht die gesamte Energie wirklich durch mich fließen lasse, dann kann ich alle gemacht werden! Und es wurde mir bewusst, dass es eben auch Geräte oder auch Menschen gibt, die sich nicht selbst an die universelle Energie dranhängen, sondern die Energie, von mir haben wollen … oder von dir! Achte darauf! Du kannst endlos viel Energie haben, wenn du an die Riesen-Energie des gesamten Energiefelds angedockt bist. Und du kannst sehr, sehr schnell alle sein, wenn du selbst nicht angeschlossen bist, und insbesondere dann noch anderen erlaubst, sich bei dir, an deiner Batterie aufzuladen. Es ist genügend für alle da. Die universelle Energie reicht für alle. Aber: nutzen wir sie?

 

Herzlichst,
Wolfgang Sonnenburg
winning for life